Rückenprobleme

Wie Sie Rückenschmerzen und Rückenverspannungen in den Griff bekommen

Kennen Sie das auch?
  • Sie sitzen längere Zeit am Schreibtisch, die Nackenmuskulatur zieht sich immer mehr zusammen und Sie können sich kaum noch konzentrieren, haben evtl. zusätzlich Kopfweh
  • Lange Autofahrten setzen ihrem unteren Rücken ordentlich zu
  • Sie haben Angst, Dinge vom Boden aufzuheben
  • Sie können ihr Hobby (Golf, Tennis, …) nicht mehr mit Spaß ausüben, bzw. nur noch eingeschränkt
  • Alltägliche Dinge können Sie nicht mehr erledigen, ohne nicht an ihren Rücken erinnert zu werden
  • Sie können nicht mehr richtig arbeiten, weil Bewegungen schmerzen oder Sie sich vor lauter Schmerzen nicht mehr konzentrieren können
  • Sie leiden unter einem Rundrücken, Hohlkreuz oder Witwenbuckel
  • Sie belasten sich in der Arbeit falsch (z.B. Zahnärzte müssen sich immer von einer Seite über den Patienten beugen)
  • Sie haben schon eine Verletzung hinter sich und haben Angst, sie könnte wieder aufbrechen
  • Sie sind altersbedingt immer mehr eingeschränkt und sind zunehmend verunsichert
Dann sind Sie bei mir richtig!  

Rückenschmerzen

Fast jeder von uns kennt sie – Rückenschmerzen. Mal stärker, mal schwächer. Im besten Fall hat man sich in der Nacht einmal verlegt, oder eine ungewohnt lange Reise macht einem zu schaffen. Kritischer wird es, wenn Schmerzen chronisch werden, weil Sie einem sitzenden Beruf nachgehen, berufsbedingt (oder auch auf Grund eines Hobbys) einseitige Haltungen in Kauf nehmen müssen (v.a. Pflegekräfte) oder der Körper generell über den Tag verteilt zu wenig Bewegung bekommt. All diese Fehlhaltungen und der Mangel an Mobilität führen langfristig zu Rückenschmerzen. Spätestens dann sollten spezielle Rückenübungen in Betracht gezogen werden, um dem schleichenden Verfall der Wirbelsäule entgegenzuwirken und bestehende Muskeldysbalancen wieder auszugleichen.

Bandscheibenvorfall und Hexenschuss

Viele der oben genannten Umstände führen langsam zu einem schmerzhaften Bandscheibenvorfall oder zu einem plötzlich auftretenden Hexenschuss. Sogar die Ernährung trägt seinen Teil dazu bei. Nachdem die Schmerzen wieder abgeklungen, bzw. die Verletzung therapiert worden ist, sollten auf jeden Fall Rückenübungen unter Anleitung durchgeführt werden, um einen Rückfall zu vermeiden. Vor dem Rückentraining ist zusätzlich ratsam, die Wirbelsäule dahingehend untersuchen zu lassen, ob nicht der ein oder andere Wirbel verschoben ist. Ist das der Fall, dann sollte diese Fehlstellung wieder korrigiert werden (z.B. mit der Dorn-Methode), um einen erneuten Bandscheibenvorfall oder Hexenschuss zu verhindern. Nach einer US-Studie von M.C. Jensen haben knapp 1/3 aller gesunden Menschen einen Bandscheibenvorfall, sogar über die Hälfte eine Vorwölbung der Bandscheibe und merken es nicht einmal. Das ist nicht weiter schlimm, da keine Schmerzen auftreten. Aber bekanntlich reißt die Kette immer am schwächsten Glied. Von daher ist ein präventives Rückentraining unter diesen Gesichtspunkten sehr sinnvoll und notwendig.

Erfahren Sie hier, wie Sie Rückenschmerzen, Bandscheibenvorfall, Hexenschuss und Co den Kampf ansagen

Mit speziellen Rückenübungen, die sowohl ein Muskelaufbautraining, als auch ein Beweglichkeitstraining beinhalten, werden Sie sich wieder besser fühlen und ihre Lebensqualität steigern!

Mit folgenden Leistungen kann ich Sie bei ihren Rückenproblemen unterstützen.

Sie haben noch Fragen? Dann nehmen Sie Kontakt zu mir auf, oder rufen Sie mich direkt unter +49 176 226 291 75 an!
OBEN